Über Gäste

avat_traurigEs ist totenstill, als Johnny seine Erzählung beendet. Die Schüler sind sichtlich betroffen. Einige haben Tränen in den Augen. Auch ich muss mehrmals tüchtig schlucken, als ich den Worten der Flüchtlinge lausche, die die Fachschaft Religion an unsere Schule eingeladen hat, um über ihre Situation zu reden. Und hier sind sie nun, eine bunt gemischte Gruppe aus Syrern, Irakern, zwei junge Männer aus Niger und einer aus Mali. Jeder mit seiner eigenen Geschichte, jeder mit seinem eigenen Päckchen, das er mit sich trägt und teilen möchte. Jedes für uns unvorstellbarer als das andere.
Johnny beispielsweise ist aus Niger nach Deutschland geflohen. In seinem Land herrscht Bürgerkrieg der blutigsten Sorte. Verschiedene Clans ziehen in seiner Heimatstadt mordend durch die Straßen. Wer hier einer anderen Sippe angehört, gilt automatisch als Feind und ist damit zum Töten freigegeben: Leute werden aus den Häusern gezogen und von Kugeln durchsiebt. Andere sterben durch Scharfschützen, die mal gezielt, mal aus Spaß wahllos Passanten auf der Straße erschießen. Johnny hat auf diese Weise seine Freundin verloren. Ihr wurde vom Dach eines Gebäudes eine Kugel in den Kopf gejagt. „She dropped like tree“, erzählt Johnny. Er selber konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen. Spätestens hier war für ihn klar, sein Heimatland verlassen zu müssen.
Ähnliches erzählt auch Ali, der aus Damaskus geflohen ist. Syrien hinter sich zu lassen, war für ihn die schwerste Entscheidung seines Lebens. Aber es ging nicht mehr anders. Das Land ist durch den mehrjährigen Bürgerkrieg und den IS völlig zerrüttet. Jede Region wird von einer der jeweiligen Mächte brutal kontrolliert, Städte werden belagert, die Bevölkerung ausgehungert. Über Wochen, Monate. Wie viel Leid diese Leute ertragen mussten, und wie erstaunlich distanziert unsere Gäste gerade von ihren grausamen Erlebnissen berichten, lässt dem unbeteiligten deutschen Wohlstandsbürger Schauer über den Rücken laufen.
Für die Flüchtlinge ist das nicht nur eine Veranstaltung. Für sie ist es auch ein Stück Bewältigungstherapie.
In dieser Situation bin ich vor allem auf unsere Schüler richtig stolz. Sie sind sichtlich betroffen, zeigen aber keinerlei Berührungsängste mit unseren Gästen. In wunderbarsten Oberstufenenglisch parlieren sie mit den Flüchtlingen, wenden das Hintergrundwissen an, das wir im Englischunterricht zu diesem Thema Monate vorher erarbeitet haben, stellen Fragen, die einer seriösen Talkshow würdig sind, frei von Parteien-Gedöns und Lobbyisten-Blabla: Wie seht ihr die Chancen, dass in Syrien wieder Frieden herrscht? Wie seht ihr die Einmischung von globalen Mächten in euren Bürgerkrieg? Wie erlebt ihr die Deutschen? Wie geht ihr mit eventuellen Anfeindungen um? Die Fragen sind toll gestellt, unsere Besucher versuchen sie nach besten Wissen und Gewissen zu beantworten. Dabei fällt immer wieder auf, wie unterschiedlich ein- und dasselbe Problem wahrgenommen wird. Während die Schüler sich in der Syrienkrise vor allem auf den IS konzentrieren, ist diese Organisation für die Syrer nur die Spitze des Eisberges. Das Hauptproblem ist für sie nach wie vor die Regierung, die bedingungslos gegen die eigenen Leute vorgeht. Ein Aspekt, den wir in der Syriendebatte mittlerweile zunehmend aus dem Auge verloren haben.
Genauso wie die Zeit, die wir für diese Veranstaltung anberaumt hatten. Aus den ursprünglich geplanten 45 Minuten werden 50, dann 60, dann schließlich 80. Aber wen juckt das?  Die Schüler sitzen hier gerade in einer der wichtigsten Unterrichtsstunden ihres Lebens. Das hier ist echter Erfahrungsaustausch. Ein Blick auf ein Thema, jenseits von Zahlen und Fakten, hin zu persönlichen Einzelschicksalen, für die in den Medien selten Platz ist. Dabei würden derartige Veranstaltungen die Debatte so viel persönlicher machen und der Öffentlichkeit näher bringen… und gewisse Leute würden vielleicht zweimal überlegen, bevor sie ihren Mund aufmachen. Schade nur, dass lediglich ein Bruchteil der Deutschen dazu bereit wäre.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterricht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Über Gäste

  1. pimalrquadrat schreibt:

    Eine sehr schöne Begebenheit, und toll, wie sich dein Kurs da verhalten hat!

    Den letzten zwei Sätzen möchte ich aber widersprechen. Ich denke, dass sehr viele Deutsche kein Problem mit Flüchtlingen haben, wie du sie im Kurs hattes. Wenn aber etwa 40% der ankommenden Leute aus dem Balkan, hauptsächlich Albanien und Kosovo, stammen (während parallel über einen EU-Beitritt Albaniens beraten wird), es keine Handhabe für kriminelle Flüchtlinge gibt, für die Aufnahme (zurecht) sehr viel Geld bereitgestellt wird, während zeitgleich Millionen Menschen Vollzeit arbeiten und trotzdem aufstocken müssen, für Schulen, Lehrer, Pflegepersonal etc. kein Geld vorhanden ist, dann kann ich Unbehagen bis hin zu Wut verstehen. Sofern sich diese gegen das Verhalten der Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst richten.

    Gefällt mir

  2. tinatainmentia schreibt:

    Eine richtig tolle Idee, so etwas zu organisieren. Wirklich toll. Ich war auch sehr gerührt von unseren Schülern (und das waren ja noch jüngere, gerade mal Siebtklässler), wie sie mit den Flüchtlingen umgegangen sind. Solche Momente sind wertvoll und machen Hoffnung, was unsere eigene Gesellschaft betrifft.

    Gefällt mir

  3. Hauptschulblues schreibt:

    Kennen Sie diesen Blog eines Blogkollegen?
    http://blicktausch.com/

    Gefällt mir

  4. Anna schreibt:

    Neben unserer Schule stehen seit letztem Jahr Container, in denen Flüchtlinge untergebracht sind. Die Flüchtlinge schauen auf unseren Schulhof. Leider dürfen wir sie nicht in unsere Schule zu einer Begegnung einladen, von oben so angeordnet, da einige Flüchtlinge Krankheiten wie Typhus mitbringen könnte, da sie evtl. nicht geimpft sind…

    Gefällt 1 Person

  5. Solche Veranstaltungen sollte es viel öfter geben! Wir haben an unserer Schule seit diesem Halbjahr eine Sprachlernklasse mit Flüchtlingen, aber leider wurde sich bis jetzt noch nicht für so einen offenen Dialog zusammengesetzt – ganz zu schweigen davon, dass wir als Schüler nicht einmal über das Zustandekommen einer Sprachlernklasse informiert wurden. Stattdessen wurde immer nur um (materielle) Spenden gebeten. Dabei wäre es doch viel schöner, wenn man wirklich Hand in Hand zusammenarbeiten könnte! 🙂

    Gefällt mir

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s