Abschied

avatarWir sitzen alle müde und erschöpft in einem Abteil Richtung Heimat. Hinter uns unsere Sechstklässler und ein letztes schönes Wochenende, bevor es in die Sommerferien geht. Zusammen mit ihnen und deren Tutoren haben wir Samstag und Sonntag im Bayerischen Hinterland in einer Jugendherberge verbracht, um nach zwei Jahren voneinander gebührend Abschied zu nehmen. Seit ich sie im September 2013 noch eine besondere Klasse genannt habe, ist viel passiert.
Aus den kleinen wusligen Individuen werden Teenager. Und das merkt man. Vieles, was im Schullandheim letztes Jahr noch wunderbar geklappt hat, ist für die Tutoren immer schwerer ohne Motzen der Kinder durchführbar. Nachtwanderungen, Gruselgeschichten, Lagerfeuer – ist mittlerweile alles Kinderkram. Stattdessen wird zu aktuellen Hits radebrechen auf Englisch mitkrakelt, Pflicht und Wahrheit gespielt und dabei die ersten Bussis auf die Wangen des anderen Geschlechts gedrückt – begleitet vom Glucksen und Quieken der Mitschüler, die die Aktion auf Smartphones festhalten. Hier hört aber der zwischengeschlechtliche Kontakt nicht auf. Bei den Kontrollgängen nachts werden neugierig Jungsköpfe aus der Zimmertür gesteckt, um zu sehen, ob der Weg zum Mädchenzimmer frei ist. Natürlich ist er’s nicht. Denn ich sitze schon demonstrativ mit einem dicken Wälzer auf dem Gang und spiele Anstandsdame. Alles keine großen Sachen. Jeder Lehrer, der mal auf einer Klassenfahrt war, kennt diese Episoden. Und das ist gut so. Aus der Gruppe kleiner Sonderlinge sind mittlerweile ganz normale Teenies, die aber auch gerne wieder in die alten Muster zurückfallen. So zum Beispiel am nahegelegenen Fluss, wo sie stundenlang Steine ins Wasser werfen, selbstgebastelte Papierboote versenken oder sich im Bau eines Staudamms verlieren. Und mittendrin Michael, der die Schüler nebenbei Lateinvokabeln abfragt und Ablativfunktionen erklärt, damit wir morgen endlich die letzte Lektion des Lehrbuchs schaffen. Er ist als einziger ganz der Alte geblieben. Aber auch bei ihm wird Mutter Natur demnächst an der Uhr drehen. Wetten?

20150724_204357

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Alltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s