Von Doppelgängern

avat_lachen„Wo ist denn Stefan?“ Die Frage geht schon seit Tagen durch die 6B. Nach einem Anruf der Klassleitung bei den Eltern hatten wir traurige Gewissheit: Stefan liegt im Krankenhaus. Lungenentzündung. Das ist extrem unangenehm, wie ich selber schon einmal erleben durfte. Und meine Ausführungen, dass man vor 100 Jahren daran sterben konnte, machen die Kleinen auch nicht gerade ruhiger. Sie machen sich Sorgen, haben sogar schon im Klassenverbund an Stefan 26 Briefe in krakeliger Handschrift geschickt und warten seit Tagen auf Antwort. Die Klasse vermisst Stefan. Seine pfiffigen Fragen, seine infantilen Späße, die man ihm nur allzu gerne verzeiht. Aber sein Stuhl im Klassenzimmer bleibt leer. Zumindest bis heute. Als ich das Klassenzimmer betrete, sehe ich schon von weitem. Jemand sitzt an Stefans Platz. Oder zumindest: etwas. Als ich näher gehe, muss ich sofort grinsen und bin ganz gerührt angesichts so großen Mitgefühls und Einfallsreichtums…
Bild
Da Stefan immer noch im Krankenhaus liegt, und die Klasse ihn vermisst, hat sie ihn kurzerhand nachgebastelt: Einen Anorak über die Stuhllehne gezogen, einen Fußball mit einem schwarzen T-Shirt überzogen zum Gesicht umfunktioniert, ein Gesicht aufgeklebt. Sogar an seine Wuschelhaare hat die 6B gedacht und ihm eine Locke auf die falsche Stirn gepappt.
Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Also spiele ich das Spiel einfach mit und behandle den falschen Stefan wie den echten. Ich lasse alle zur Begrüßung aufstehen und rüge ihn, weil er als einziger sitzen bleibt. Ich frage ihn aus und gebe ihm eine Sechs, weil er auf jede meiner Fragen keine Antwort weiß. Am Ende drohe ich ihm sogar einen Verweis an, weil er mir 45 Minuten lang die (Papier-)Zunge rausstreckt.
So viel kindische Herzlichkeit gibt’s in keinem anderen Job. Ich liebe ihn ❤

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Latein, Pädagogik, Unterricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Von Doppelgängern

  1. Maggy schreibt:

    Nette Idee der Klasse!

    Gefällt mir

  2. johanna schreibt:

    Stimmt. Es ist die „kindische Herzlichkeit“ und das herzliche Kindischsein, die unseren Job oder ao toll machen

    Gefällt mir

  3. lilohenner schreibt:

    Schön und kreativ!

    Gefällt mir

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s