von Limonade aus bitteren Zitronen

avat_lachenIn Anlehnung an die geschmacklosen „Deine Mama ist so fett“-Witze habe ich ein kleines Rätsel für euch. Welche der folgenden Aussagen über meine heimischen vier Wände ist nicht wahr?

Meine Wohnung ist so hellhörig, dass..

  • mein Nachbar mit seinen Bässen meine Gläser im Schrank zum Wackeln bringt.
  • ich über das komplette Liebesleben meines Umfelds akustisch Bescheid weiß.
  • mein Shazam bei den Songs des Mieters unter mir in Sekundenschnelle ausschlägt.

Eines von diesen drei Statements ist gelogen. Welches?

Machen wir’s kurz: Keins. Die Hellhörigkeit, die mir schon seit geraumer Zeit immer wieder übel aufstößt, ist für mich ein wachsendes Problem geworden. Keine Angst, der Abnabelungsprozess hat schon längst begonnen, aber ich brauch für sowas immer eine Weile. Ich bin zur Hälfte Altsprachler, ich häng an Altem – selbst wenn es so ärgerliche Angewohnheiten wie gesteigerte Geräuschkulissen sind. Gegen die kann ich insgesamt leider wenig ausrichten. Aber man kann’s auch mit einem lachenden Auge sehen und sich die olle Akustik zunutze machen, wie erst letzte Woche geschehen.
Offensichtlich ist mein Bad noch um einiges lärmduchlässiger als mein Wohnzimmer. Denn wenn sich der Partylöwe unter mir sich für seine Clubgänge schön macht, lässt er die Umwelt an seinem Aufbrezel-Vorgang akustisch gerne teilhaben. Sein Internetradio brüllt dann in ordentlicher Lautstärke. Allerdings ist sein Musikgeschmack – das muss ich zugeben – oftmals schon recht exquisit. So exquisit, dass ich beim jüngsten Ohrwurm kurzerhand mein Smartphone gezückt habe, um auszuprobieren, ob Shazam bei dieser Lautstärke ausschlägt. Kurzerhand: Ja, das tat es. Shazam erkannte den Song durch die Betondecke, die unsere Wohnungen trennt. Und das in Sekundenschnelle. Und so verriet mir die App, dass mein Nachbar offensichtlich Fan von Disclosure ist. Dank meines Napster-Accounts hab ich jetzt eine neue Gruppe entdeckt, die jetzt bei mir rauf und runter läuft. Bzw. drunter. Nämlich dann, wenn er wieder sein Internetradio einschaltet. Yeah.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Alltag abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s