Vom schlagfertigsten Referendar der Welt

avat_lachenGelegentlich passieren im Unterricht Dinge, die einfach nicht in die Schule gehören. Die gehören ins Theater. Ins Fernsehen. In eine Sitcom im Vorabendprogramm. So auch die folgende (nicht jugendfreie!) Episode aus der Unterrichtsstunde eines Referendars bei uns, der sich dieses Jahr in einer neunten Klasse behaupten muss – und sich eigentlich sehr wacker schlägt.
Die Klasse hat einiges an Erfahrung mit Referendaren. Entsprechend führen sie sich auch auf, wenn kein Stammlehrer in Reichweite ist. Allen voran Simon, der gelinde gesagt aufgrund seines Vorstrafenregisters durchaus das Prädikat „Schuss im Sender“ tragen könnte. Seit Jahren hält er Mischüler und Junglehrer mit doch recht grenzwertigen Streichen und Unverschämtheiten auf Trab. Stellt man ihn deswegen vor entsprechende disziplinarische Konsequenzen, spielt er seine ethnicity-Karte aus und protestiert mit dem mittlerweile legendären Satz: „Das machen Sie nur, weil ich schwarz bin.“ Mehrere Lehrer haben seinen Eltern bereits in der Sprechstunde durch die Blume zu verstehen gegeben, dass dem filius eine Verhaltenstherapie echt gut tun würde, weil er mittlerweile völlig aus der Art schlägt. So auch heute.
Simon ist derzeit auf Brautschau und nutzt jede Möglichkeit, um mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu treten. Da aber „charmant sein“ nicht in sein Repertoire gehört, bedient er sich anderen Arten der Gunstbezeugung. Alles hatte er durch: Grimassen schneiden, Flatulenzen oral vortäuschen wie auch anal produzieren, lustvoll stöhnen, sich auf Mädchen schubsen lassen oder der Herzensdame Penisse auf bzw. in die Hefte malen. Heute hat er etwas Neues: Stehlen. So wie es aussieht, hat er in der Pause seinem Herzblatt Leonie den Lippenstift geklaut und auch gleich an sich ausprobiert. Das traurige Ergebnis bekommt unser Referendar zu Gesicht, als er nach der Pause den Raum zum Unterricht betritt. Vor ihm steht ein pummeliger Teenie mit Mundbemalung, die irgendwo zwischen Lolo Ferrari und dem Joker liegt. Damit sieht sich Simon wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit, in dem er sich gewohnt pudelwohl fühlt. Folglich nutzt er jede Sekunde im Unterricht, um mit seinem Gesichtsunfall aufzufallen. Nachdem das ständige Nachziehen seines Lippenstifts allerdings nicht den gewünschten Erfolg beginnt, beginnt er plötzlich, im Unterricht über seine Mitschüler herzufallen, um ihnen einen roten Schmatz auf die Wange zu zaubern. Mehrere Male muss der Referendar ihn zurecht weisen, bis ihm der Kragen platzt, und er einen Verweis ausspricht. Entsprechend empört legt Simon seinen gewohnten Protest ein. Allerdings mit einer legendären Abwandlung: „Das machen Sie nur, weil ich eine schwarze Drag Queen bin!“

Ihr glaubt, das sei schon legendär? Dann wartet mal ab. Denn für einen Simon ist ein Verweis kein Grund zur Beunruhigung. Die Routine, die in den nächsten Minuten im Unterricht wieder einkehrt, allerdings schon. Was also tun? Simon unternimmt einen neuen (und zum Glück auch letzten) Versuch, den Unterricht zu sabotieren. Er steckt sich den Lippenstift geradewegs in den Mund und fängt an darauf rumzulutschen. So wie ich Simon kenne, vermutlich mit entsprechender Hingabe und Sinnlichkeit. Das geht ein paar Minuten so. Der Referendar lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, bis Simon letztendlich herausplärrt: „Der Lippenstift schmeckt ja überhaupt nicht.“ „Tja“, meint da der Referendar, „als schwarze Drag Queen musst du dich langsam daran gewöhnen, Sachen in den Mund zu nehmen, die dir nicht schmecken.“

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Vom schlagfertigsten Referendar der Welt

  1. angelika schreibt:

    diese junge Mann wird es schaffen!
    lg angelika aus wien

    Gefällt mir

  2. pimalrquadrat schreibt:

    Das ist phantastisch! 😀
    Oh mein Gott, manchmal wünscht man sich einfach mal, Klartext reden zu können, und dieser Reffi macht es. Großartig!
    Lass mich raten, Simon war danach so klein mit Hut, oder? 🙂

    Gefällt mir

  3. buchpost schreibt:

    die runde ging an den referendar. trotzdem: wie unterstützt die schulleitung eigentlich die kollegen? die lehrer brauchen ihre energie eigentlich für etwas anderes.

    Gefällt mir

  4. spreewaldperle schreibt:

    Eine Antwort mit ff.

    Gefällt mir

  5. Frau Henner schreibt:

    Zu schön! Der Referendar kann sich in den Schuldschungel stürzen!

    Gefällt mir

  6. rup schreibt:

    1:0 für den Referendar; sehr schöne Anekdote mit amüsanter Pointe!

    Gefällt mir

  7. Anne schreibt:

    Und wie reagierte der entsprechende Schüler?

    Gefällt mir

  8. KC schreibt:

    Ich glaub, wir sollten im Referendariat mehr üben, auf irgendwas mit nem blöden Spruch zu reagieren. Damit kann man den Kiddies erheblich schneller den Wind aus den Segeln nehmen, als wenn man das lang und breit ausdiskutiert, wie die Pädagogen uns das immer nahe legen.

    Gefällt mir

  9. frauhilde schreibt:

    Bahaha, das ist NUR genial!
    Ich lach mich grad so weg.
    Manchmal muss es eben einfach mal böse und direkt sein.

    Gefällt mir

  10. cbteacher schreibt:

    Lange nicht mehr so gelacht, vielen Dank. Hab ich gleich an ein paar nette Kollegen verteilt.

    Gefällt mir

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s