gut und böse… und eklig


avatarLatein in der Oberstufe ist einfach eine Wucht. Nur hier kommen die Leute mit den richtig anspruchsvollen Themen in lateinischem Wortlaut Berührung, dürfen die (noch) elitäre Luft der Universität schnuppern, wenn wir mit Cicero und Co. der Frage nachgehen, was denn das höchste Lebensziel ist und welches unbedingt zu vermeiden ist. Vor allem, wenn die Schüler nicht auf den Kopf gefallen sind, kommen da echte Grundsatzdiskussionen auf den Tisch. Wie zum Beispiel bei meinen Leutchen: Wir diskutieren die plakative Behauptung der stoischen Philosophen: Das höchste Gut ist die Tugend (virtus) und ist zu erstreben. Das höchste Übel ist das Sittlich-Verkommene (turpe), und das gilt es zu meiden, weil daraus schließlich Verderben und Unglück entsteht. Alles dazwischen ist egal und muss mit einer gewissen Lässigkeit ertragen werden: Tod, Krankheit, Reichtum, Emotionen. Eine Schülerin meldet sich und wirft ein, wer denn definiert, was Tugend und was sittlich verkommen ist. Ein Massenmörder habe in der Hinsicht bestimmt ein völlig anderes Verständnis von Gut und Böse als ein geistig Gesunder. Wir diskutieren den Einwurf und kommen zum Ergebnis, dass die gesamte Gut-Böse-Diskussion von Kategorien ausgeht, die die Stoiker bestimmen. Jemand, der so verkommen ist, wie ein Massenmörder, ist ja schon längst in seiner Verblendung im turpe gefangen ist, geht daran schließlich zugrunde. Als Beispiel – Exemplifizierung ist ja bei sowa
s pädagogisches Höchstgebot – meine ich zur Schülerin: „Es ist ja klar, dass es irgendwann böse enden muss, wenn ich junge Frauen entführe, sie in einem Brunnenloch aushungern lasse, ihnen dann die Haut abziehe und mir daraus ein Kleid nähe…“ – Totenstille im Zimmer. Der gesamte Kurs starrt mich mit angsterfüllten Augen an. Fassungslos ob dieses drastisch gewählten Beispiels, das ich mir scheinbar ganz zufällig ausgedacht habe. Dass ich gerade die Storyline vom „Schweigen der Lämmer“ zusammengefasst habe, ist den Schülern nicht bewusst. Zum Glück konnte ich hinterher das Missverständnis aufklären. Da merkt man echt, dass man langsam alt wird…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Latein, Pädagogik, Unterricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu gut und böse… und eklig

  1. Alan schreibt:

    Es reibt sich die Haut mit der Lotion ein!!! 😀

    Gefällt mir

Quid sentis?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s